Lukas Hirndler

Street | Portrait | Urbex
and even more...

06. November, 2017

Urban Exploring
Lost Hotels

Location not given

Nach meinem ersten Mal Urban Exploring auf einem Roadtrip bei dem wir die Geisterstadt "Consonno" besichtigt haben, sind mein Klassenkamerad und ich letzte Woche bei unserem Hobby neu aufgelebt. Da Consonno doch nur eine verlassene heruntergekommene Stadt war, trieb es uns zu etwas spannenderem: Verlassene Hotels. Denn nicht nur gut erhalten, sondern teilweise auch noch großteils möbliert, waren diese Urgesteine. Wie's dort aussah kann man sich an den Bildern selbst ausmalen. ;) [Wo genau wir waren möchten wir aus Sicherheitsgründen nicht verraten. Wen's jedoch intressiert, kann mich gerne anschreiben]

Zuerst ging es durch einen Seiteneingang in das kleinere, aber von Außen schönere, Hotel. Dort erblickten wir zuerst das (wie vermutlich bei allen Urbex Locations) das verwüstete Büro des Inhabers.

Da dort nicht besonders viel zu finden war, außer einem PlayBoy Heft, ging es durch die Eingangshalle in den Saloon des Hotels. Nicht nur war das der Raum mit dem das verlassene Hotel auf allen Urbex-Seiten im Internet beworben war, sondern auch der vermutlich schönste von allen.

Fun Fact: anscheinend hat mal jemand ein Fotoshooting hier abgehalten, da ansonsten nicht so eine inszenierte Komposition vorhanden gewesen wäre. Natürlich haben wir dann auch gleich ein mini Fotoshooting veranstaltet

Weiter gings dann in den oberen drei Stockwerken, wo wir feststellten, dass das Hotel noch immer in Tip Top war. Teilweise waren sogar noch Bettdecken und Polster vorhanden. Aufgrund eines Brandes vor ein paar Jahren, ist es natürlich logisch, dass es Schimmel gibt. Würde man diesen jedoch entfernen und das Hotel putzen, könnte man den Betrieb sofort wieder weiterführen.

Anschließend ging es ins nächste Hotel auf unserer Reise. Bis auf die Küche, war das zweite Hotel um einiges Schöner. Als wäre das Hotel gestern verlassen worden und, damit die Bude nicht friert, eine Decke Staub drauf gelegt worden.

Als Notunterschlupf würde ich jedoch eher das erste Hotel nehmen, da man im zweiten angst haben musste, dass nicht der Kronleuchter im Zimmer auf das Bett knallt.

Auch hier fand man die Spuren von einstigen Urbexern, welche genau eine Woche vor uns die selben Räume erkundeten.

Das einzige Problem an dem Hotel war, dass es so rießengroß war, dass wir uns in den 2,5 Stunden wo wir dort waren, mindestens drei mal verliefen, dadurch aber auch immer wieder tolle neue Orte im Hotel entdeckten.

Die einzige Befürchtung die wir haben, ist die Vermutung, dass zukünftige Urbex Abenteuer schon fast langweilig werden können, da wir mit zwei verlassenen Hotels am gleichen Tag, einen echt krassen Grundstein für unser Hobyy gelegt haben.